JuLeiCa 2016 in Oberreifenberg

Freudig blicken wir auf das erfolgreiche JuLeiCa-Ausbildungswochenende zurück:

Ein Wochenende vollgespickt mit Informationen für engagierte Jugendleiter/Innen. Rund 35 Teilnehmer/Innen waren gespannt was sie an Themen und Beiträge erwartete.

Die JuLeiCa Aus- und Weiterbildung zielt darauf ab unseren Teamern eine fundierte Grundlage für die Arbeit vor Ort in ihren Gruppen zu geben.

Der Stellenwert dieser Ausbildung wächst zunehmend in der Öffentlichkeit. Von dieser Qualifikation  profitieren letztendlich nicht nur die Jugendleiter, sondern besonders die Kinder und Jugendlichen, auf deren Weg sie von uns begleitet werden.

Das abwechslungsreiche Programm bot eine Vielfalt an Themen. Was bedeutet interkulturelle Kommunikation? Nicht von Klischee und Vorurteilen leiten lassen sondern den Menschen wahrnehmen. Was stellen wir uns unter gender orientierten Jugend- und Pfadfinderstunden vor? Die unterschiedlichen Bedürfnisse von Mädchen und Jungen wurden hervorgehoben. Gott hat sich in der Tat bei seiner Schöpfung etwas gedacht. Das gesellschaftlich kritische Thema Kinderarmut in Deutschland veranschaulichte die momentanen Fakten und wie wir im Umgang miteinander, sowie finanziell, damit umgehen und reagieren sollten. Anlehnend wurde aufgezeigt was Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit bedeutet um finanzielle Mittel zu akquirieren und Gruppenwachstum zu fördern. Welche Zuschüsse gilt es zu beantragen?

Wir lernten wie wir Mitarbeiter/Innen und Teilnehmer/Innen durch Erwecken der Neugier wirklich motivieren können und das das Leistungsprinzip fordern sowie abschrecken kann. Was ist Intimität und was ist zu beachten im Umgang mit Intimität in Gruppen? Nähe und Abstand für ein  respektvolles Miteinander wurde veranschaulicht. Wissenswertes gab es auch in den restlichen Themen wie z.B.: Veranstaltungstechnik, Gesundheit und Fitness, attraktive Jugendstunden und Puppenspiel.

Den Abschluss bildete die praktische Projektplanung des nächsten Verbandslagers, FroLa 17.

Mit dem gewonnenen Wissen kehren die Teilnehmer/Innen in ihre Gruppen zurück. Vor Ort in den Gruppen können alle profitieren und das eine oder andere in die Tat umsetzen. Natürlich wurde auch während des ganzen Lehrgangs viel miteinander geredet und gelacht, neue Kontakte geknüpft oder bestehende vertieft.

Welche Reise darf uns kommendes Jahr erwarten?