Finnische Sonne

Sonntag den 25.07.10 versammelten wir uns alle in der Abflughalle Frankfurt Hahn und flogen gemeinsam Richtung Norden. Ohne Zwischenfälle sind 48 Leute eingecheckt worden und wohlbehalten in Tampere gelandet. Die erste Nacht haben wir direkt an dem See verbracht, um den wir am nächsten Tag ringsherum gewandert sind, um den Camporeezeltplatz zu erreichen.

 

Als wir auf dem Platz angekommen waren, haben wir unser Lager trotz gefühlten 30 Crad Celcius aufgebaut. Unerwarteterweise haben wir den heißesten Sommer seit 60 Jahren in Finnland abgepasst. Das hieß, zwischen Lagerbau und Kreativ-Zeiten sowie den sehr interessanten Andachten von Bobby, ging es in den angrenzenden See baden. Während des Camporees entstanden bei gemeinsamen Spielen und Essen einige Freundschaften zwischen den verschiedensten internationalen Pfadigruppen.

 

Schnell war die Woche des Camporees vorbei und wir machten uns auf den Weg in den Nationalpark Linnansaari. In 4 Gruppen aufgeteilt packten alle ihre Kanus und schon ging es ab ins Wasser. Innerhalb der Gruppen hatte jeder Scout seine Aufgabe, z.B.: Navigatoren, Küchenteam und Materialverantwortliche. Damit war jeder in die Gruppe eingebunden und hatte ein Stück der Verantwortung zu tragen, dass es jedem gut geht und wir alle gut ans Ziel kommen können. Inhalt jeden Tages war es, ans Ziel zu kommen, das hieß eine geeignete Insel zum Übernachten finden, Spaß haben, lecker  essen, Teamtraining und Andachten gemeinsam machen. 

 

Ein Höhepunkt der Kanutour war die Taufe bei einem sensationellen Sonnenuntergang. An diesem Abend haben sich alle 4 Gruppen auf einer Insel getroffen und das besondere Ereignis genossen, sowie auch gemeinsam gegrillt und gesungen.

 

In den zwei ereignisreichen Wochen hatten wir die Möglichkeit 50 wunderbare Menschen kennenzulernen und gernzuhaben. Die Zeit in Finnland zeigte unter den Teilnehmern großes Interesse an Gott und der Natur. Wir konnten nicht nur ein Land von seinen unterschiedlichsten Seiten kennenlernen, sondern auch jeden Einzelnen von uns. Somit kann man sagen, bei Sonne, schöner Gemeinschaft und Gott, der zwei Wochen auf uns aufgepasst hat, war es eine wunderschöne Freizeit. 

 

Ein Bericht von Lydia Weidner. Ein Auswahl der schönsten Fotos findet ihr unter Medien>Fotogalerien.

Erstellt am 01.09.2010 von Maria Dulewicz

 

Zurück